So nähst du ein Crazy Quilt-Design!

11. Februar 2022 5 min read

Du wolltest schon immer wissen, wie man einen Crazy Quilt näht? Wir zeigen dir, wie es geht! Crazy Quilts aus Patchworkstoffresten zu nähen macht nicht nur Spaß, sondern ist auch eine großartige Möglichkeit, alte Stoffstücke zu verwerten und seiner Kreativität freien Lauf zu lassen! Vergiss die herkömmlichen, rechteckigen Quiltmuster. Bei Crazy Patchwork dreht sich alles um unregelmäßige Muster und außergewöhnliche Farbkombinationen. In diesem Tutorial zeigt dir Amanda im Broadcloth Studio Schritt für Schritt, wie du Crazy Quilt-Blöcke erstellst, sodass du deinen individuellen Quilt kreieren kannst!

Um zu lernen, wie man einen Crazy Quilt näht, musst du eines unbedingt mitbringen: Mut zur Improvisation! Dieses Maß an Kreativität kann anfangs jedoch überwältigend sein. Deshalb ist dieses Tutorial eine großartige Möglichkeit, die Welt der improvisierten Patchwork-Technik kennenzulernen!

Wenn du ohne groß nachzudenken an das Ganze heran gehst, wirst du im Handumdrehen umwerfende Crazy Quilt-Blöcke kreieren. Außerdem kannst du das Muster ganz einfach anpassen, um mehr Stoffreste aufzubrauchen und so einen noch größeren Quilt zu kreieren. Das Wichtigste an der ganzen Sache ist es, nicht zu viel nachzudenken und Spaß dabei zu haben!

Wichtige Hinweise:

Endmaße: Kissen: 44,5 x 44,5 cm (oder Mini-Decke: ca. 45,7 x 45,7 cm)

Stoffbreite: in unserem Beispiel ca. 106,7 cm

Nahtzugabe: Alle Schnittanweisungen berücksichtigen eine Nahtzugabe von 0,64 cm

Materialien

Schneiden

1

Schneide aus vier (4) deiner 25,4 x 25,4 cm großen Stoffreste folgende Stücke heraus:

6,4 x 12,7 cm (2)

12,7 x 12,7 cm (1)

5,1 x 25,4 cm (1)

7,6 x 25,4 cm (1)

Schneide aus vier (4) deiner 25,4 x 25,4 cm großen Stoffreste folgende Stücke heraus:

5,1 x 25,4 cm (1)

6,4 x 25,4 cm (2)

7,6 x 25,4 cm (1)

2

Schneide „schiefe“ Fünfecke zu, die als Mittelpunkte verwendet werden.

Schneide aus deinen vier (4) 12,7 x 12,7 cm großen Quadraten unregelmäßig geformte Fünfecke. Es gibt keine „korrekte“ Art und Weise für das Zuschneiden der Fünfecke. Versuche einfach, die Formen so groß wie möglich auszuschneiden und vermeide 90-Grad-Winkel.

Zusammenfügen deiner Crazy Quilt-Blöcke

Dieser Mini-Quilt bzw. diese Kissenvorderseite besteht aus vier (4) 24,1 x 24,1 cm großen Quadraten. Die Blöcke werden kreisförmig um ein in der Mitte platziertes Fünfeck gebildet. Um einen Block zu kreieren, fügst du nacheinander an jeder Seite des Fünfecks einen Streifen hinzu, bevor du alles mit dem Bügeleisen presst und so zurecht schneidest, dass sie der geraden Kante des Fünfecks entsprechen. Füge anschließend weitere Streifen hinzu, bis das Stück groß genug ist, dass es auf ein 24,1 x 24,1 cm großes Quadrat zugeschnitten werden kann.

Bevor du mit dem Nähen startest, unterteile deine Stoffteile in vier Stapel. Verteile zuerst die Fünfecke und dann die 25,4 cm langen Stücke darauf. Auf jedem Stapel sollten sechs Streifen liegen: Mache dir nicht zu viele Gedanken darüber, welche verschiedenen Breiten auf welchem Stapel liegen. Versuche nur, grob sicherzustellen, dass nicht alle 7,6 cm breiten Streifen auf einem Stapel liegen usw. Zum Schluss legst du auf jeden Stapel ein Stoffstück mit 6,4 x 12,7 cm. Die restlichen vier Stücke mit den Maßen 6,4 x 12,7 cm legst du beiseite für später.

Das Zusammensetzen

1

Als erstes nimmst du dir eines der unregelmäßigen Fünfecke. Nimm eines der 6,4 x 12,7 cm großen Stücke und suche dir eine Seite aus, die du zuerst nähen möchtest. Orientiere dich für die folgenden Schritte an den Abbildungen. Richte eine Ecke des 6,4 x 12,7 cm großen Stücks an einer Ecke des Fünfecks so aus, dass das 6,4 x 12,7 cm große Stück ca. 0,64 cm über das Fünfeck hinausgeht (Überstand muss nicht genau sein!). Befestige alles mit einer Stecknadel und nähe es mit einer Nahtzugabe von 0,64 cm.

2

Drücke alles so mit dem Bügeleisen fest, dass die Naht vom mittig platzierten Fünfeck weg gedrückt wird.

3

Schneide das 6,4 x 12,7 cm große Stoffstück zu. Verwende dabei die Kante des Fünfecks als Orientierungshilfe.

4

Nimm einen 25,4 cm großen Streifen und wiederhole den Vorgang. Verwende jetzt die nächste Seite des Fünfecks, immer gegen den Uhrzeigersinn.

5

Mit dem Bügeleisen festdrücken, zuschneiden und zur „nächsten“ Seite gegen den Uhrzeigersinn wechseln. Bitte wirf keine Reste der Zuschnitte weg. Verfalle nicht in Panik, falls du irgendwann feststellst, dass du eine Kante beim Festdrücken falsch abgeschätzt hast und nicht genügend überschüssigen Stoff zur Verfügung hast, um sie an die andere Kante anzupassen.

Setze das Lineal einfach so auf, dass du gerade noch genug überschüssigen Stoff hast und schneide den Stoff zu (vergiss nicht: Er muss nicht perfekt parallel zur ursprünglichen Kante des Fünfecks sein!).

6

Wiederhole Schritte 4-5, bis alle 25,4 cm langen Streifen dieses Stapels aufgebraucht sind. Falls du während deiner Arbeit feststellst, dass du einen der Streifen verlängern musst, nimmst du dir einfach ein paar der aufgehobenen Zuschnitte. So wird dein Patchwork-Muster noch lebendiger!

7

Sobald du alle Streifen des Stapels aufgebraucht hast, legst du dein 24,1 x 24,1 cm großes Lineal an und überprüfst, wo du noch „nachjustieren“ musst. Füge bei Bedarf größere Zuschnitte an den Ecken hinzu.

8

Drücke alles mit dem Bügeleisen fest und schneide dann das Quadrat auf 24,1 x 24,1 cm zu.

9

Wiederhole diesen Vorgang, bis du vier (4) Blöcke vorliegen hast.

Profi-Tipp

Eine weitere Methode zum Erstellen dieser Art von Muster ist das so genannte „Foundation Piecing“, bei dem du deine Stoffstücke einfach zufällig an ein Stück Musselin nähst.

Da du manchmal gegen den Fadenlauf des Stoffes nähst und schneidest, kann sich der Stoff schnell dehnen. Das Musselinstück stabilisiert den Patchworkblock, sodass dieser sich nicht zu sehr dehnt oder zu unförmig wird.

Da unsere Stoffstücke relativ klein sind und wir immer mit dem Fadenlauf schneiden, habe ich mich gegen die Verwendung von Musselin entschieden. Es lohnt sich aber auf jeden Fall diese Option im Hinterkopf zu behalten und damit zu experimentieren!

Entdecke unser Nähzubehör

Zusammenfügen der Kissenvorderseite

1

Entscheide dich zuerst, wie du die vier Patchworkblöcke anordnen willst, dann nähe zunächst die oberen zwei und anschließend die unteren zwei Blöcke zusammen. Drücke die Naht der oberen Hälfte mit einem Bügeleisen in eine Richtung und die der unteren Hälfte in die andere Richtung, damit sich die Nähte beim Zusammennähen verschachteln. Nähe die beiden Hälften zusammen und drücke sie mit dem Bügeleisen fest.

Quilt

1

Kissen sind eine hervorragende Möglichkeit, um Stoffreste für die Kissenvorderseite und übriges Volumenvlies zu verwerten! Für die Rückseite der Kissenvorderseite benötigst du Stoff in einer Größe von 53,3 x 53,3 cm (Meterware oder verschiedene Stoffreste) und genügend Volumenvlies.

2

Kreiere dein Quilt-Sandwich, indem du die Rückseite der Kissenvorderseite (mit der falschen Seite nach oben) auf eine flache Oberfläche legst. Als nächstes legst du das Volumenvlies und dann die Kissenvorderseite (mit der richtigen Seite nach oben) darauf. Befestige alles wie gewohnt und quilte, was das Zeug hält.

Anweisungen zum Fertigstellen

1

Als letztes fertigst du den Hotelverschluss für das Kissen an. Hierzu schneidest du zwei Stücke des Kissenrückseitenstoffes auf die Maße 33 x 47 cm zu. Anschließend werden beide Teile entlang einer der langen Seiten mit einem Saum versehen: Zweimal umklappen bei 1,27 cm (nach jedem Falz die Kanten mit dem Bügeleisen niederdrücken), feststecken und eine 0,64 cm lange Naht von der Kante aus einnähen.

2

Lege deine gequiltete Kissenvorderseite mit der richtigen Seite nach oben auf eine flache Oberfläche. Lege eines deiner Rückenteile mit der rechten Seite nach unten darauf und richte die unbearbeitete Kante an den Kanten der Kissenvorderseite aus (die gesäumte Kante sollte zur Mitte des Quilts zeigen).

Wiederhole den Vorgang mit dem anderen Rückenteil. Die beiden Teile der Kissenrückseite werden in der Mitte der Kissenvorderseite jeweils einige Zentimeter überlappen. Feststecken.

3

Nähe um das gesamte Kissen einen Saum von 1,27 cm. Denke an den Rückstich zu Beginn und Ende.

Profi-Tipp

Der Hotelverschluss hat einen integrierten „Ausgang“, sodass du keine zusätzliche Lücke lassen musst, um das Kissen von innen nach außen zu drehen.

4

Schneide deine Ecken zu und drehe das Kissen von innen nach außen. Lege das Füllkissen ein und umarme dein Kissen (das hilft, die Ecken auszufüllen). Bewundere dein Werk!

Entdecke weitere Tutorials!

Mehr Inspiration zum Thema Nähen & Quilten

Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Besuche unsere internationalen Websites: Weltweit | Nord-Amerika | Australien